Diesseits des Himmels beginnt eine Brücke, die die Regenbogen-Brücke genannt wird. Wenn ein Tier stirbt, das ganz besonders eng mit einem Menschen im Diesseits verbunden war, dann betritt es diese in allen Farben leuchtende Regenbogenbrücke - und findet im Jenseits sein Paradies: Wiesen, Hügel, Täler und Wälder -für jeden unserer geliebten Freunde findet sich die richtige Umgebung, und sie laufen und spielen unbeschwert miteinander. Es gibt Futter, Wasser und Sonnenschein und unsere Freunde fühlen sich glücklich und geborgen.

Alle Tiere, die alt und krank die Erde verließen, bekommen ihre Jugend und ihre Gesundheit zurück, die verletzten Tiere werden wieder stark und heil - so, wie wir sie in unserer Erinnerung an die vergangenen glücklichen Tage in unserem Herzen bewahrt haben.

 

Bourby

musste am 26. November 2014 im Alter von 29 Jahren wegen einer heftigen Kolik eingeschläfert werden. Am Tag zuvor war sie noch „purlimunter“ und lief in der Reitstunde. In den letzten Jahren war Sheila ihre beste Freundin. Wie ein Schatten musste sie ihr folgen. Wollte man die beiden trennen, wieherte sich Bourby die Seele aus dem Leib, bis Sheila wieder neben ihr stand. 

 

Sheila

wurde am 16. Dezember 2014 im Alter von 29 Jahren von ihren Altersbeschwerden erlöst. In den letzten 2 Jahren wurde sie nicht mehr in der Reitstunde eingesetzt, weil sie häufig stolperte. In letzter Zeit kamen weitere altersbedingte Krankheiten dazu. Seit dem Tod von Bourby hatte sie ihren Lebenswillen ganz verloren. Deswegen entschieden wir uns, sie in ihrer gewohnten Umgebung friedlich einschlafen zu lassen. 

 

 

 

 

 

 

Sheila und Bourby lebten seit mehr als 20 Jahren auf dem Ponyhof und haben hunderten von Kindern das Reiten beigebracht. 

 

 

Pepi

kam 2011 aus dem Tierheim als sehr scheue Katze zu uns. Mit der Zeit wurde er sehr zutraulich und liebte es, sich von den Reitschülerinnen streicheln zu lassen, sich ihnen auf die Beine zu legen oder sich aus den diversen Pullovern, Jacken und Taschen auf dem Tisch ein Bett zu machen.

Im August 2016 musste er leider wegen schwerer Krankheit eingeschläfert werden.

 

 

 

Paddy

Nach zwanzig Jahren auf dem Ponyhof musste unser "Grossväterchen" am 19. Oktober 2016 im stolzen Alter von 30 Jahren wegen einer schweren Kolik (verdrehter Darm) eingeschläfert werden.

Am Tag zuvor lief er noch im Ferienreitkurs und war bis zum Schluss noch topfit.

Die Tage verbrachte er am liebsten im Garten, wo er in Ruhe "Rasen mähen" oder Siesta machen konnte.

Ab und zu wollte er aber auch zu seinen Kumpels, um wilde Spiele zu spielen.

 

 

 

Odin

war ein freundliches Pony, das sich durch nichts aus der Ruhe bringen liess, zuverlässig im Gelände lief und sich mit den anderen Wallachen sehr gut verstand.

Er war erst elf Jahre alt, als er am 9. Juni 2017 nach dreitägiger Kolik im Tierspital von seinen Schmerzen erlöst wurde.

 

 

 

Sie alle werden in unseren Herzen weiterleben.